WeTTTer.de, heutiges Datum:   Mittwoch, 13. Dezember 2017

Warnungen Mitte

WARNLAGEBERICHT für Hessen
ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Mittwoch, 13.12.2017, 20:28 Uhr

Zunehmend stürmisch. Aufzug neuer Niederschläge und in höheren Lagen
Schnee - Glätte. Schneeschauer. Gewitter


Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden
bis Donnerstag, 14.12.2017, 20:30 Uhr:

Von Westen greift im Tagesverlauf der nächste Tiefausläufer auf
Hessen über, dabei wird mit einer südwestlichen Strömung
zwischenzeitlich etwas mildere Luft herangeführt.

SCHNEE/SCHNEEVERWEHUNG/GLÄTTE:
Von Westen ziehen immer wieder Niederschläge durch, die in der
Nordhälfte oberhalb von etwa 200 m als Schnee fallen. Die
Schneefallgrenze steigt von Süden her in der Nacht nur zögerlich auf
etwa 400 m an. Dabei muss mit Glätte gerechnet werden. Es folgen
weitere Niederschläge, die zunächst nur oberhalb 400 m als Schnee
fallen. Erst im Laufe der zweiten Nachthälfte sinkt die
Schneefallgrenze wieder auf etwa 200 m ab. Die Neuschneehöhen liegen
in der Nordhälfte zwischen 2 und 5, im Stau des Berglands örtlich bei
10 cm. Durch den stürmischen Wind kann der Schnee im Bergland
verwehen. In der Südhälfte sind die Neuschneehöheren geringer. Bei
kräftigen Schauern kann es dann auch wieder bis in tiefe Lagen
vorübergehend schneien. Trotzdem muss mit entsprechender GLÄTTE
gerechnet werden.

WINDBÖEN/STURMBÖEN:
Der Wind frischt erneut auf. Verbreitet sind STÜRMISCHE BÖEN oder
STURMBÖEN (75 bis 85 km/h, Bft 8 bis 9) wahrscheinlich. In der Nähe
von kräftigen Schauern und Gewittern sowie in Kammlagen besteht eine
geringe Wahrscheinlichkeit für das Auftreten SCHWERER STURMBÖEN (um
100 km/h, Bft 10). Zum Donnerstagvormittag ziehen die Schauer ab und
der Wind lässt nach.

GEWITTER:
Ausgangs der Nacht können sich neben Schauern auch einzelne teils
kräftige Gewitter bilden, die von SCHWEREN STURMBÖEN begleitet sein
können.

Nächste Aktualisierung: spätestens Donnerstag, 14.12.2017, 04:30 Uhr

WARNLAGEBERICHT für Rheinland-Pfalz und Saarland
ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Mittwoch, 13.12.2017, 20:44 Uhr

Stürmisch, bei Gewitter schwere Sturmböen oder orkanartige Böen. Im
Bergland Schnee, Glätte. Donnerstagmorgen bis in tiefe Lagen
Schneeschauer.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden
bis Donnerstag, 14.12.2017, 20:30 Uhr:

Von Westen greift im Tagesverlauf der nächste Tiefausläufer auf
Rheinland-Pfalz und das Saarland über, dabei wird mit einer
südwestlichen Strömung zwischenzeitlich etwas mildere Luft
herangeführt.

WINDBÖEN/STURMBÖEN:
Im Laufe der Nacht frischt der Wind erneut auf. Verbreitet sind
STÜRMISCHE BÖEN oder STURMBÖEN (75 bis 85 km/h, Bft 8 bis 9)
wahrscheinlich. In Kammlagen besteht im Laufe der Nacht eine geringe
Wahrscheinlichkeit für das Auftreten SCHWERER STURMBÖEN (um 95 km/h,
Bft 10), bei Gewittern auch für vereinzelte ORKANARTIGE BÖEN (um 105
km/h, Bft 11, UNWETTER). Zum Donnerstagvormittag ziehen die Schauer
ab und der Wind lässt nach.

GEWITTER:
In der zweiten Nachthälfte können sich neben Schauern auch einzelne
teils kräftige Gewitter bilden, die von SCHWEREN STURMBÖEN oder
ORKANARTIGEN BÖEN (100 bis 110 km/h, Bft 10-11) begleitet sein
können.

SCHNEE/GLÄTTE:
Die Schneefallgrenze liegt bei etwa 400 m an. Es folgen weitere
Niederschläge, die zunächst nur oberhalb 400 m als Schnee fallen.
Erst im Laufe der zweiten Nachthälfte sinkt die Schneefallgrenze
wieder auf etwa 200 m ab. Mit etwas Neuschnee und entsprechender
GLÄTTE ist dann wieder zu rechnen. Bei kräftigen Schauern kann es
dann auch wieder bis in tiefe Lagen vorübergehend schneien.
Auch am Donnerstagvormittag ziehen von Westen häufig schauerartige
Niederschläge durch, die in Lagen zwischen 200 und 400 m in Schnee
übergehen. Bis zum Abend können sich dann erneut 2 bis 5, in
Staulagen auch um 10 cm Neuschnee ergeben.


Nächste Aktualisierung: spätestens Donnerstag, 14.12.2017, 04:30 Uhr

Deutscher Wetterdienst, RWB Essen, Wt

 

Quelle: © Deutscher Wetterdienst, Offenbach