WeTTTer.de, heutiges Datum:   Mittwoch, 28. Juni 2017

Warnlageberichte für einzelne Regionen

Nordwest - [>> Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Bremen <<]

Nordost - [>> Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, Brandenburg <<]

West - [>> Nordrhein-Westfalen <<]

Ost - [>> Sachsen-Anhalt, Sachsen, Thüringen <<]

Mitte - [>> Rheinland-Pfalz, Saarland, Hessen <<]

Südwest - [>> Baden-Württemberg <<]

Südost - [>> Bayern <<]


Warnlagebericht für Deutschland


ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Mittwoch, 28.06.2017, 16:00 Uhr

Heute Nachmittag und am Abend bevorzugt im Osten und Nordosten
Deutschlands Unwettergefahr durch heftige Gewitter mit Starkregen und
Hagel. In der Nacht zum Donnerstag im Süden mehrstündiger Starkregen
wahrscheinlich, sonst teils kräftige Schauer und Gewitter. An der See
windig.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden
bis Donnerstag, 29.06.2017, 16:00 Uhr:

Vorderseitig eines umfangreichen Tiefdruckgebietes über Westeuropa
wird feuchte und warme Luft insbesondere über die Osthälfte
Deutschlands nordwärts geführt.
Aktuell breitet sich schauerartiger Regen, begleitet von einzelnen
Gewittern, über die Mitte und den Osten nordostwärts aus. Im Osten
sind bereits lokal unwetterartige Gewitter unterwegs, teils mit
heftigem Starkregen und Hagel. Vereinzelt können Sturmböen dabei
sein. Auch im Süden kommen wieder Gewitter auf. Gebietsweise fällt
über mehrere Stunden hinweg kräftiger Regen. Entsprechende Warnungen
sind bereits aktiv bzw. werden zeitnah ausgegeben.

Im Norden frischt der Wind auch abseits der Gewitter auf, so dass an
der Küste Windböen bis Bft 7, in exponierten Küstenlagen stürmische
Böen aus Ost bis Nordost aufkommen.

In der Nacht zum Donnerstag können sich abgesehen vom Westen weitere
Schauer und Gewitter entwickeln, die lokal mit Starkregen
einhergehen. Aus der Schweiz heraus kommen ergiebige und auch von
Schauern und Gewittern durchsetzte Regenfälle auf, die sich über
Teilen Baden Württembergs und Bayerns nordostwärts ausbreiten. Dabei
können in wenigen Stunden mehr als 35 Liter pro Quadratmeter Regen
fallen(UNWETTER) Daher ist eine entsprechende
Unwettervorabinformation ausgegeben worden.
Im Norden frischt der Wind weiterhin böig auf, so dass an der Küste
Windböen bis Bft 7, in exponierten Küstenlagen stürmische Böen aus
Ost bis Nordost zu erwarten sind. Im Süden von Bayern treten im
Verlauf der Nacht ebenfalls zeitweise Windböen bis Bft 7 aus West
auf.

Am Donnerstag fällt zunächst noch in Teilen Bayerns bis nach Sachsen
teils ergiebiger schauerartiger Regen. Später weiten sich dann vom
östlichen Mittelgebirgsraum schauerartige Regenfälle über Brandenburg
nordwärts aus, die längere Zeit andauern können und unwetterartig
sein können.
Auch diesbezüglich ist eine Unwettervorwarnung aktiv.
Aber auch im Westen und Süden entwickeln sich Schauer und einzelne
Gewitter, die jedoch schwächer ausfallen.
An der Küste weht weiterhin ein frischer und stark böiger Wind,
später auch in höheren Lagen des Berglandes.


Aktuell sind folgende Warnungen in Kraft:

GEWITTER (teils Unwetter): Einzelne Gewitter, meist eingelagert in
schauerartigen Regen, nordostwärts ziehend. Im Osten einzelne
Unwetter, Starkregen bis 40 l/qm und Hagel bis 3 cm. Auch im Süden
aufkommend einzelne Gewitter. Jeweils mit Gefahr von Starkregen bis
25 l/qm innerhalb weniger als einer Stunde.

STARKREGEN (UNWETTER-VORABINFORMATION): Im Süden in der Nacht zum
Donnerstag aufkommend mit Gewittern durchsetzter Starkregen mit 35
bis 60 l/qm innerhalb von 6 Stunden.

WIND: An einigen Küstenabschnitten Windböen bis Bft 7 aus östlichen
Richtungen.



Nächste Aktualisierung: spätestens Mittwoch, 28.06.2017, 21:00 Uhr

 

Quelle: © Deutscher Wetterdienst, Offenbach

Für den Inhalt dieser Seite ist der Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

Diese Wetterseite wird heute gesponsert von:


 

Grundlage für die Herausgabe von Warnungen ist das Gesetz über den Deutschen Wetterdienst (DWD-Gesetz) vom 10. September 1998, BGBl. I, S. 2871 ff. Im Paragraphen 4, (1), 3 ist "die Herausgabe von amtlichen Warnungen über Wettererscheinungen, die zu einer Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung führen können, insbesondere in Bezug auf drohende Hochwassergefahren" als Aufgabe des DWD festgelegt.
Quelle: Deutscher Wetterdienst, Offenbach