WeTTTer.de, heutiges Datum:   Donnerstag, 21. Februar 2019

Warnlagebericht für Deutschland


ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst

am Donnerstag, 21.02.2019, 16:00 Uhr



Auf dem Brocken, später auch in den Gipfellagen der östlichen

Mittelgebirge Sturmböen, an der Ostsee steife Böen. An den Alpen

oberhalb von 1500 bis 1000 m leichter Schneefall.



Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden

bis Freitag, 22.02.2019, 16:00 Uhr:



Während im Norden und Osten schwache Tiefausläufer wirksam werden,

herrscht im Südwesten Hochdruckeinfluss. Dabei strömt relativ milde

Luft zu uns.



FROST: Kommende Nacht nur ganz im Süden bei längerem Aufklaren

örtlich leichter Frost.



NEBEL: Kommende Nacht im Westen und Südwesten örtlich Nebelbildung.



WIND:

An der Ostsee einzelne steife Böen (Bft 7) aus Südwest bis West,

abends vorübergehend abnehmend. Kommende Nacht auf Ost drehend und

wieder auffrischend, aber lediglich rund um Rügen und Hiddensee

einzelne Böen Bft 7.

Auf dem Brockenplateau Sturmböen bis Bft 9 (um 80 km/h) aus West.

Nachts auf Nordwest, morgens auf Nord drehender Wind, dabei

vorübergehend auch im Fichtelgebirge, im Bayerischen Wald und an den

Alpen auf exponierten Gipfeln einzelne stürmische Böen oder

Sturmböen.

Am Freitag im Laufe des Vormittags wieder abnehmender Wind.



SCHNEEFALL/GLÄTTE: Kommende Nacht an den Alpen oberhalb von etwa 1500

m einsetzender leichter Schneefall. Am Freitag Schneefallgrenze

allmählich absinkend, gegen Abend bis auf etwa 1000 m. Darüber 1 bis

5 cm Neuschnee, in Staulagen bis über 10 cm.

Im Erzgebirge, Thüringer Wald sowie in den ostbayerischen

Mittelgebirgen vor allem in den Früh- und Vormittagsstunden des

Freitags oberhalb von etwa 800 m leichter Schneefall und örtlich

Glätte.







Nächste Aktualisierung: spätestens Donnerstag, 21.02.2019, 21:00 Uhr



Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Jens Winninghoff


 

Für den Inhalt dieser Seite ist der Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

Diese Wetterseite wird heute gesponsert von:


 

Grundlage für die Herausgabe von Warnungen ist das Gesetz über den Deutschen Wetterdienst (DWD-Gesetz) vom 10. September 1998, BGBl. I, S. 2871 ff. Im Paragraphen 4, (1), 3 ist "die Herausgabe von amtlichen Warnungen über Wettererscheinungen, die zu einer Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung führen können, insbesondere in Bezug auf drohende Hochwassergefahren" als Aufgabe des DWD festgelegt.
Quelle: Deutscher Wetterdienst, Offenbach