WeTTTer.de, heutiges Datum:   Mittwoch, 17. Januar 2018

Warnlageberichte für einzelne Regionen

Nordwest - [>> Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Bremen <<]

Nordost - [>> Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, Brandenburg <<]

West - [>> Nordrhein-Westfalen <<]

Ost - [>> Sachsen-Anhalt, Sachsen, Thüringen <<]

Mitte - [>> Rheinland-Pfalz, Saarland, Hessen <<]

Südwest - [>> Baden-Württemberg <<]

Südost - [>> Bayern <<]


Warnlagebericht für Deutschland


ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Mittwoch, 17.01.2018, 07:00 Uhr

Besonders im Bergland Schnee- und Graupelschauer mit Glättebildung.
Oberhalb 400 m 5 bis 10 cm, in Staulagen über 15 cm Neuschnee, teils
mit Verwehungen. Vereinzelt kurze Gewitter. In der Südwesthälfte
Sturmböen, exponiert schwere Sturmböen oder orkanartige Böen. Im
Bergland anfangs leichter Frost.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden
bis Donnerstag, 18.01.2018, 07:00 Uhr:

Von Westen und Nordwesten gelangt besonders in höheren Schichten
polare Meeresluft nach Deutschland. Am Donnerstag wird der Norden
Deutschlands von einem kräftigen Sturmtief überquert, das
vorübergehend milde Meeresluft in den Süden und ins mittlere
Deutschland führt.

Heute gibt es Schnee-, Regen oder Graupelschauer. Oberhalb von etwa
400 m fällt durchweg Schnee. Im höheren Bergland können bis zum Abend
erneut 5 bis 10 cm Neuschnee fallen. An den Alpen, im Schwarzwald, im
Bayerischen Wald und in den östlichen Mittelgebirgen können über 15
cm Neuschnee fallen.
In der Südwesthälfte treten verbreitet steife Böen um 55 km/h (Stärke
Bft 7). Im Zusammenhang mit Schauern und Gewittern gibt es stürmische
Böen um 70 km/h (Bft 8). Auf den Bergen muss mit Sturmböen oder
schweren Sturmböen (Bft 9 bis 10) gerechnet werden. Damit sind in den
Höhenlagen der Berge Schneeverwehungen wahrscheinlich.

In der Nacht zum Donnerstag fallen noch einzelne Schneeregen- oder
Graupelschauer, vorübergehend klart der Himmel auch auf. Bei
Temperaturen zwischen +3 und -2 Grad gibt es örtlich Straßenglätte.
In der 2. Nachthälfte kommen im Westen und Südwesten Niederschläge
auf, die von Schnee in Regen übergehen. Vorübergehend gibt es
Schneeglätte. Westlich des Rheins und inBbaden frischt der Wind
kräftig auf und kommt aus Südwest. Dabei muss erneut mit Sturmböen
gerechnet werden.


Aktuell sind folgende Warnungen in Kraft:

WIND/STURM/ORKAN: Im Süden, Westen und in der Mitte starke bis
stürmische Böen aus Südwest. An den Küsten ebenfalls Böen Bft 7. Auf
den Bergen Sturm- und schwere Sturmböen, auf exponierten Gipfeln
orkanartige Böen.

SCHNEE: Oberhalb von 200 bis 500 m, im Süden ab 800 bis 1000 m
Schneefall und Glätte. In den Hochlagen der südlichen Gebirge
teilweise 10 bis über 20 cm Neuschnee. In freien Lagen
Schneeverwehungen.

GEWITTER: Einzelne kurze Graupelgewitter mit Böen Bft 7 bis 8.
Kurzzeitig Glätte möglich.

GLÄTTE: Örtlich Glätte durch Schneefall oder überfrierender Nässe.

FROST: Vor allem im Bergland geringer Frost.


Nächste Aktualisierung: spätestens Mittwoch, 17.01.2018, 11:00 Uhr

 

Quelle: © Deutscher Wetterdienst, Offenbach

Für den Inhalt dieser Seite ist der Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

Diese Wetterseite wird heute gesponsert von:


 

Grundlage für die Herausgabe von Warnungen ist das Gesetz über den Deutschen Wetterdienst (DWD-Gesetz) vom 10. September 1998, BGBl. I, S. 2871 ff. Im Paragraphen 4, (1), 3 ist "die Herausgabe von amtlichen Warnungen über Wettererscheinungen, die zu einer Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung führen können, insbesondere in Bezug auf drohende Hochwassergefahren" als Aufgabe des DWD festgelegt.
Quelle: Deutscher Wetterdienst, Offenbach