WeTTTer.de, heutiges Datum:   Dienstag, 17. Oktober 2017

Aussichten für Deutschland

Warnlagebericht für Deutschland
ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Dienstag, 17.10.2017, 07:00 Uhr

Zunächst gebietsweise Nebel. Ganz im Norden Wind- an der Nordsee
stürmische Böen. Abgesehen hiervon tagsüber ansonsten keine
wetterbedingten Gefahren.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden
bis Mittwoch, 18.10.2017, 07:00 Uhr:

Deutschland gerät an den Rand des sich nach Südosteuropa verlagernden
Hochdruckgebietes. In den Norden dringt eine schwache Kaltfront ein.
Ihr folgt kühlere Meeresluft, während ansonsten die Zufuhr warmer
Luftmassen aus Südwesteuropa andauert.

Zunächst muss gebietsweise mit Nebel und Sichtweiten unter 150 m
gerechnet werden. Im Nordwesten ziehen Wolkenfelder auf, die aber
keinen Regen bringen.
Dabei nimmt der Südwestwind dort etwas zu. Ganz im Norden kann es zu
steifen Böen um 55 km/h (Bft 7), an der nordfriesischen Küste auch zu
stürmischen Böen kommen.

Tagsüber gibt es im Nordwesten und im Norden Wolkenfelder. Es bleibt
trocken. Sonst scheint nach teils zögernder Nebelauflösung meist die
Sonne.
Im äußersten Norden treten Böen bis Bft 7 auf und an der
Nordfriesischen Küsten sind stürmische Böen nicht ganz
auszuschließen.

In der Nacht zu Mittwoch lässt der Wind auch im Norden wieder nach.
In der zweiten Nachthälfte sind keine Windwarnungen mehr nötig. Im
Süden und in der Mitte bilden sich verbreitet Nebelfelder.


Aktuell sind folgende Warnungen in Kraft:

NEBEL: Gebietsweise Nebel mit Sichtweiten unter 150m.

WIND: An der Nordsee und in Schleswig-Holstein Böen der Stärke 7, in
Nordfriesland Böen Bft 7 bis 8, um 70 km/h aus Südwest bis West. Auf
dem Brockenplateau einzelne Sturmböen bis Bft 9.


Nächste Aktualisierung: spätestens Dienstag, 17.10.2017, 11:00 Uhr


Quelle: © Deutscher Wetterdienst, Offenbach

Diese Wetterseite wird heute gesponsert von:


 

 

 

Aktuelles Deutschlandwetter

Deutschlandwetter aktuell Tag

Tages-Höchstwerte

Deutschlandwetter heute Höchstwerte